Moppel Dukumentation C - 2014 bis ...

[zurück zur DOKU][Startseite][Impressum]
(C)2018 Werner Römer
 
CP/M Betrieb:
Handbuch für den CP/M-Betrieb mit der CF-Karte und die komplette Software als ZIP-Datei.
Stand 27.07.2016

BIOS Version 18-12 als Zip Archiv Stand: 20.02.2018
Status:
16.01.2017
V24 Schnittstelle mit Timeout für DFÜ
16.05.2016 BIOS erweitert (V24 auf CF-Karte als LST:)
14.05.2016 Handbuch für den CP/M-Betrieb
07.04.2016 Software für Parallele- und Serielle Schnittstelle eingebaut
12.04.2015 BIOS mit CF-Interface für 8MB                       
07.03.2015 CF-Karte in FDC-Routinen eingebaut               
01.03.2015 CF-Karte Sektor lesen/schreiben                      
17.02.2015 Datenaustausch Moppel <--> AVR                   
27.05.2014 AVR-DOS funktionstüchtig  Datenaustausch PIO-AVR in Arbeit
Da Disketten langsam vom Aussterben bedroht sind, soll für den Moppel ein moderneres Speichermedium zugänglich gemacht werden.

Konzept: Auf der Moppelseite eine ECB-Karte mit PIO für den Datenaustausch, für die Dateiverwaltung auf CF/SD-Karte ein AVR mit dem AVR-DOS von MCS. Damit die Kontaktierung
der 50Stifte händelbar ist, kommt hier ein handelsüblicher CF-IDE Adapter zum Einsatz, aber Achtung, die Leitungen /OE und /WE sind nicht auf der 40poligen Steckerleiste vorhanden.

Als Alternative kann über das Conrad-Modul 19 72 20 auch eine SD-Karte betrieben werden.
Details vom Modul  findet Ihr hier. ! Die Leitung En1 auf Gnd und En2 auf +5v legen.
Hier das ausführliche Handbuch zur Karte mit allen Schaltbildern und Software als ZIP-Datei.
Stand 07.04.2017
Das dazugehörige AVR-DOS gibt es bei MCS oder direkt beim Entwickler Josef Vögel
CF-Interface_10
CF_Interface_ECB
CF_Interface
CF_PIO_Handshake
CF/SD-Karten Interface:

 
CRT-Einbaumonitor: (04.02.2018)
Das Video-Interface stellt auf Basis der üblichen TV-Norm (15kHz) die Signale: BAS, HSyn, VSyn und Video und zusätzlich noch ein HF-Signal im UHF-Bereich zur Verfügung. Damit finden zahlreiche Monitore/Fernseher Anschluß an den Moppel. Nur leider sterben CRT-Monitor im Zeitalter der TFT-Monitore, besonders die Einbaugeräte für 19" so langsam aus oder sind nur als teures Ersatzteil für Maschinensteuerungen zu bekommen.

Im "Großen Kaufhaus" gab es einen schönen kleinen "Taschen-Fernseher" noch im original Karton unbenutzt. Er hat eine Bildschirmdiagonale von 11cm, also genau passend für den 19" Einbau. Erster Versuch über den Moppel HF-Ausgang waren vielversprechend, ein besseres Bild gibt es aber nur ohne Umwege direkt als BAS-Eingang, den hat er leider nicht.

Das Fernseherchen ist recht einfach rund um das IC "KA2915" aufgebaut und der Videoeingang schnell gefunden, Sie hatten bereits eine Lötbrücke vorbereitet um das Signal einspeisen zu können, so bedurfte es nur ein stücken Draht bis zur Backplane des Moppels. Die Stromversorgung erfolgte über ein 12V Steckernetzteil, das kann entfallen da im Moppel genügend Strom (800mA) zur Verfügung steht.

Vom Gehäuse ist nur die Frontplatte übrig geblieben, damit ich das Bildröhrchen irgendwie an die neue Frontplatte befestigen konnte. Rest weggesägt und gefeilt, so passt es gut in einer 19" Einbaukassette (3HE, 26TE). Diese habe ich aus 4mm ABS auf der Fräsen in Form gebracht und bildet das tragende Grundgerüst für den Monitor. 
Bilder von links nach rechts:
Erster Versuchsaufbau über UHF-Ausgang, Einbaukassette, Bildschirmmaske, Beschaltung BAS-Eingang,
Testbild 40Zeichen, Testbild 80Zeichen, Monitor Startbild, alles fertig.

Anhand der Darstellung im 80Zeichen Modus zeigt sich die gute Qualität des Monitors, das war damals mit dem genutzten Fernseher deutlich schlechter.